Party

Muttizettel für Discotheken, Partys und Konzerte

Der Frühling naht und somit beginnt auch nach und nach der Ansturm auf Discotheken und Partys, ehe die Festival-Saison schlussendlich final für die Ekstase der Feierwütigen Jugendlichen sorgt. Doch kann der Spaß für einige schnell vorbei sein. Discotheken und auch bestimmte Konzerte öffnen ihre Tore nur für Volljährige. Allerdings gibt es seit mehreren Jahren die Möglichkeit einer Erziehungsbeauftragung. Dieses Formular wird im Volksmund Muttizettel genannt. Mit diesem Muttizettel kann die Erziehungsbeauftragung an eine volljährige Aufsicht übergeben werden. Dies können Freunde, Bekannte oder anderweitige Verwandte sein. Grundvoraussetzung ist jedoch die Volljährigkeit.

Muttizettel im Internet downloaden

Einen Muttizettel zu erstellen ist ganz simpel. Jedoch gilt zu beachten, dass der Muttizettel mit Verantwortung einhergeht. Dies gilt für die Eltern per se, allerdings auch für den Jugendlichen sowie den ausgewählten Erziehungsberechtigten. Auch der Veranstalter des Events übernimmt eine Mitverantwortung. Es wird somit den Eltern dahingehend geraten keine Blanke-Formulare zu unterschrieben. Jeder Ausflug und jedes Event sollten mit dem Schützling ausführlich abgesprochen werden. Denn immerhin ist nur so der Spaß für alle Beteiligten garantiert.

Den Muttizettel gibt es kostenlos zum Download im Internet. Dieser kann somit schnell ausgedruckt und von allen Parteien ausgefüllt werden. Jedoch gibt es hier einiges zu beachten, damit der Muttizettel seine Gültigkeit hat und es auch mit dem Jugendschutz (JuSchG) keine Probleme gibt. Zunächst muss mindestens ein Erziehungsberechtigter seine Adressdaten vermerken. Zusätzlich muss dieser seine Personalausweisnummer und eine Kopie seines Ausweises beifügen. Auch ist eine Telefonnummer Pflicht. In Einzelfällen könnte dies auch vor Ort vorab auf seine Richtigkeit geprüft werden. Ebenso muss die vorübergehende Aufsichtsperson Daten wie Name, Adresse und Telefonnummer hinterlegen. Erst mit den beiden Unterschriften hat der Muttizettel auch seine Gültigkeit.

Muttizettel Checklist

Für die Eltern gilt es, die Partyplanung ausführlich mit dem Kind zu besprechen. Hierbei empfiehlt es sich eine Muttizettel Checklist zu erstellen. Diese kann auch Informationen für den Veranstalter enthalten. Man sollte nämlich vor der Party abklären wie das Kind sich zu verhalten hat und gleichzeitig Grenzen aufzeigen. So ist es auch möglich auf dem Muttizettel eine Uhrzeit zu vermerken. Der Veranstalter muss diese Richtlinien der Eltern beherzigen und dem Jugendlichen dies vor Ort auch im besten Fall noch einmal verdeutlichen, dass um diese Uhrzeit auch Schluss ist. Auch derjenige mit der Erziehungsbeauftragung muss dafür sorgen, dass dies auch eingehalten wird. Auch das Ausfüllen des Muttizettels sollte ordentlich geschehen, da bei fehlenden Daten dieser nicht vom Personal des Veranstalters akzeptiert wird. Gerade Telefonnummern oder Ausweiskopien werden schnell Mal im Eifer des Gefechts vergessen. Auch der beteiligte Jugendliche ist verpflichtet einen Ausweis mitzuführen, da die Daten mit dem Muttizettel vor Ort noch abgeglichen werden.

Ein Muttizettel ist in der Tat für viele Jugendliche die einzige Möglichkeit größerer Partys, Konzerten und Festivals beizuwohnen. Dies gilt übrigens deutschlandweit. In puncto Feierkultur ist vor allem der Muttizettel in der Berliner Partyszene sehr begehrt.  Damit aber wie gesagt der Abend nicht chaotisch endet oder gar zu einem Desaster wird, wird jedem feierwütigen Jugendlichen nahegelegt die Eltern aufzuklären und den Abend mit diesen abzustimmen. Gerade im jungen Alter wissen viele nicht, wann Schluss ist. Wer aber vorab alles abgesprochen hat, darf den Abend auch genießen und ordentlich Party machen.